Submenü
Menü

Herren I: Tennis-Oberligist TSC Mainz gewinnt 16:5 gegen Verfolger Ludwigshafen II

vom 01.07.2018

von Julia Sloboda - Allgemeine Zeitung Mainz

Markus Scherer setzte sich in einem umkämpften Einzel im Match-Tiebreak durch. Dafür bekam der TSC-Spieler von seinen Mannschaftskollegen ein Sonderlob. Foto: hbz/Jörg Henkel

So ein Tenniscamp in den Sommerferien ist etwas Schönes. Das merkten nicht nur die Kinder, die in der vergangenen Woche beim TSC Mainz den Schläger schwangen. Nein, das merkte auch Niko Rizzi, der als einer der Trainer dabei war. Denn beim Oberligaspiel des TSC gegen die zweite Mannschaft von BASF Ludwigshafen waren auch einige der jüngsten Spieler als Zuschauer und vor allem als Rizzi-Fans dabei.

Aufstieg und Meisterschaft weiter in eigener Hand

Dass ihr Idol sein Einzel 6:4; 6:2 gewann, hätten die Nachwuchsspieler jedoch fast verpasst. Gerade in der heißen Phase des zweiten Satzes waren plötzlich Tauschkarten zur Fußball-WM wichtiger geworden als Rizzis Einzel. Der TSC-Spieler ließ sich vom nachlassenden Interesse nicht irritieren – und spätestens bei seinem lauten Jubelschrei nach dem verwandelten Matchball waren auch die kleinsten Zuschauer wieder bei der Sache. Es war ein hartes Stück Arbeit gewesen für den Mainzer, dessen Gegner ihn immer wieder mit Stoppbällen ins Laufen gebracht hatte. „Er ist hohes Risiko gegangen“, sagte Rizzi.

Der hatte sein Team 10:2 in Führung gebracht. Lediglich Spitzenspieler Ugo Nastasi musste sich im Einzel seinem Ludwigshafener Gegner knapp geschlagen geben. Ein Extra-Lob verdiente sich Markus Scherer, der sich im Match-Tiebreak durchsetzte. „Er hat super gekämpft, sein Sieg war super wichtig“, sagte Mannschaftsführer Joel Rizzi.

Obwohl die Gegner mit der angekündigt starken Aufstellung nach Mainz gekommen waren, zeigten sich die TSCler unbeeindruckt. Joel Rizzi zeigte nach eigener Aussage sein bisher bestes Saisonspiel und weil auch Martin Olszowy Wiedergutmachung für sein verlorenes Match der Vorwoche leistete, gingen in der ersten Runde alle Einzel nach Mainz. „Das hat die, die in der zweiten Runde dran waren, beflügelt“, sagte Joel Rizzi.

Hätte Nastasi einen seiner beiden Matchbälle verwandelt, wäre die Sache sogar schon nach den Einzeln durch gewesen. So holten Fabian Guzik und Markus Scherer den entscheidenden Sieg im Doppel. Beim 6:0, 6:0 machten sie schnellen Prozess. „Unvorstellbar, wir waren gerade erst mit dem ersten Satz fertig“, schmunzelte Joel Rizzi über seine erfolgreichen Mannschaftskameraden.

Dank des 16:5-Sieges bleibt der TSC weiter ungeschlagener Tabellenführer. „Wir haben alles in der eigenen Hand“, sagte Rizzi. Doch auch er bleibt dabei: Ein Sieg aus den letzten beiden Partien muss noch her. Dann wäre der Oberligist am Ziel.

Ergebnisse: Nastasi – Schneider 6:2, 3:6, 10:12; J. Rizzi – Baumann 6:1, 6:3; Guzik – Neutert 6:1, 6:1; Olszowy – Becker 6:2, 6:4; N. Rizzi – Meyer 6:4, 6:2; Scherer – Frank 6:7, 6:3, 10:7; Nastasi/J. Rizzi – Schneider/Neutert 6:4, 6:4; Olszowy/N. Rizzi – Baumann/Frank 6:3, 4:6, 9:11; Guzik/Scherer – Eisenzapf/Meyer 6:0, 6:0.