Submenü
Menü

Tennisdamen des TSC Mainz II verlieren 10:11 in Trier

vom 11.06.2018

von Julia Sloboda - Allgemeine Zeitung Mainz

Wirklich enttäuscht war Ira Schmid nicht. Die knappe Niederlage beim TC Trier hatte die Mannschaftsführerin des TSC Mainz II schnell akzeptiert. Denn sie wusste: Mehr war an diesem Tag für den Tennis-Oberligisten nicht drin. Paula Vradelis musste aufgrund einer Angina passen und weil von der ersten Mannschaft keine Verstärkung mehr kommt, war Schmid schon vor Spielbeginn klar: Das wird schwer. „Wenn Paula dabei gewesen wäre, wäre es auf jeden Fall enger geworden“, war sich die Mannschaftsführerin sicher. Dann wäre durchaus auch ein Sieg beim Tabellenführer drin gewesen.

Youngsters trumpfen in den Einzeln auf

So aber blieb es bei der 10:11-Niederlage, die vor allem daran lag, dass die TSC-Damen nur zwei Einzel gewannen. „Unsere Youngsters waren richtig gut“, freute sich Schmid. Charlotte Jacob und Annlisa Schänzle behielten jeweils die Oberhand – wobei sich Schänzle über einen Satzgewinn im Tiebreak und schließlich den Sieg im Match-Tiebreak freuen konnte. Und das, wo sie diese engen Entscheidungssituationen eigentlich gar nicht mag. „Da hatte der erste Satz schon über eine Stunde gedauert. Sie war danach platt und musste sich richtig durchkämpfen“, erzählte Schmid.

Für die Mannschaftsführerin lag der Knackpunkt im Einzel von Magdalena Böhmer. Die war für Paula Vradelis eingesprungen und hatte es auf dem Schläger, dass ihre Mannschaft mit einer besseren Ausgangsposition in die Doppel hätte starten können. Und tatsächlich: Hätte es nach den Einzeln 3:3 gestanden, wäre der TSC als Sieger nach Hause gefahren. So reichten die zwei Erfolge im zweiten und dritten Doppel nicht aus. Wichtig waren sie dennoch. Denn die knappe Niederlage tut dem Punkteverhältnis der Mainzerinnen zumindest nicht allzu weh. „Die Liga ist so knapp, da kann es am Ende auf jedes Match ankommen“, sagte Ira Schmid. Derzeit geht der TSC von vier Absteigern aus. „Nächste Woche gegen Kaiserslautern haben wir ein Mega-Endspiel“, sagte die Mannschaftsführerin.

Ergebnisse: Correia – Schmid 6:0, 6:0; Schmidt – Fischer 6:2, 6:4; Pauli – Schänzle 6:7, 6:3, 2:10; Göbel – Jacob 2:6, 5:7; Betzler – Krost 6:2, 6:1; Projic – Böhmer 6:4, 6:4; Correia/Pauli – Schmid/Krost 6:0, 6:3; Schmidt/Göbel – Fischer/Jacobs 6:3, 1:6; 7:10; Betzler/Projic – Schänzle/Böhmer 1:6, 2:6.